Pressestimmen

zu "MOZARTS GEHEIMES TAGEBUCH":

 

Mozart lebt!

Astrid Hofmann schenkt ihm ein zweites Leben im Hier und Heute.

Da lernen wir einen ganz anderen Mozart kennen, abseits von Schulbuchwissen, fern aller Klischees. Raffiniert und durchdacht wird das Innenleben Wolfgang Amadeus´ mit weniger bekannten Fakten über das Jahrtausendgenie verknüpft.

 

Klug konzipiert in der Regie, aufs Wesentliche konzentriert und traumhaft besetzt.

Unterhaltsam und zugleich mit viel Tiefgang.

 

(Reinhard Knirsch, Chefredakteur Radio Regenbogen, Rosenheim)

 


zum CHANSONPROGRAMM:

 

Lyrische Glanzstücke

»Lyrische Glanzstücke zwischen Jazz und
klassischem Songwriter-Stil«
(Süddeutsche Zeitung)

 

einfühlsame wie kraftvoll zubeißende
Songtexte
»Astrid Hofmann schreibt ebenso
einfühlsame wie kraftvoll zubeißende
Songtexte und komponiert eine
eigenständige, komplexe Musik dazu,
die mal impressionistisch schillert wie
bei Debussy, verwegene Melodiebögen
aufbaut wie bei Weill oder rhythmisch
hämmert wie bei Bartók«
(Münchner Abendzeitung)

 

musikalischer Höhepunkt

"Die Sängerin verstand es von Anfang an,

ihr Publikum in den Bann zu ziehen.

Durch ihre wandlungsfähige und ausdrucksvolle

klare Stimme... geriet der Abend zu einem

musikalischen Höhepunkt.

Aufrüttelnde kritische Songs wie "Mein Bruder"

finden ebenso ihren Platz wie anrührende

Liebeslieder ("Den weißen Nebeln gleich") und

leichtfüßig-tänzelnde Nummern ("Im Park").

Die ganze Palette des Lebens findet in Astrid

Hofmanns Liedern ihren authentischen Ausdruck,

der beim Zuhörer unmittelbar und im wörtlichen

Sinn Anklang findet und keinerlei Zusatzerklärung

bedarf."

(Oberbayrisches Volksblatt)